Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

VisitenkarteVisitenkarte

Rückseite VisitenkarteRückseite Visitenkarte

 

Abby & AikAbby & Aik

Wir akzeptieren eine Zahlung über PayPal-Freunde

 

 

Hier im Welpenkörbchen stellen wir Ihnen die aktuellen Würfe in den verschiedensten Farbgebungen vor.

Desweiteren finden Sie in der Unterkategorie auch Junghunde oder erwachsene Hunde, die zur Vermittlung ausgeschrieben sind.

Mögliche Farben unter anderem: 

  

 

 

 

 

 

beaverbeaverSchoko/braunSchoko/braun

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihre Wunschfarbe können sie im Fragenkatalog gerne mit angeben.  

Wir versuchen diese bei der Auswahl zu berücksichtigen.

 


Eine Farbzucht in den Farben Blau oder Merle lehne wir grundsätzlich ab weil:

Die Beurteilung zuchtbedingter Defekte bei Rassehunden aus der Sicht des Tierschutzgesetzes.

Die Durchsetzung dieses gesetzlichen Grundsatzes bei der Zucht von Tieren regelt der § im TierSchG. Danach ist es verboten, Wirbeltiere zu züchten oder durch bio- oder gentechnische Maßnahmen zu verändern, wenn damit gerechnet werden muss, dass bei der Nachzucht, den bio-oder gentechnisch veränderten Tieren selbst oder deren Nachkommen erblich bedingt Körperteile oder Organe für den artgemäßen Gebrauch fehlen oder untauglich oder umgestaltet sind und hierdurch Schmerzen, Leiden oder Schäden auftreten. Ebenso ist es verboten, Wirbeltiere zu züchten, wenn damit gerechnet werden muss, dass bei Nachkommen mit Leiden verbundene erblich bedingte Verhaltensstörungen auftreten.

Verbot von Qualzüchtungen

Liste betroffener Merkmale des Gutachtens zur Auslegung des Verbotes von Qual- 

Züchtungen. Das am 2. Juni 1999 im Auftrag des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft veröffentlichte Gutachten zur Auslegung von § 11b des Tierschutzgesetzes (Verbot von Qualzüchtungen) soll insbesondere allen Züchtern von Heimtieren helfen, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und die Vorschriften des Tierschutzgesetzes, welche die Züchtung betreffen, in vollem Umfang zu beachten. Ziel ist ein vitales, gesundes, schmerz- und leidensfreies Tier.

Laut einer darin enthaltenen Definition ist die Qualzüchtung gegeben, wenn

bei Wirbeltieren, die durch Zucht geförderten oder die geduldeten Merkmalsausprägungen (Form-, Farb-, Leistungs- und Verhaltensmerkmale) zu Minderleistungen bezüglich

Selbstaufbau, Selbsterhaltung und Fortpflanzung führen und sich in züchtungsbedingten morphologischen und/oder physiologischen Veränderungen oder Verhaltensstörungen äußern, die mit Schmerzen, Leiden oder Schäden verbunden sind.

Bei Rassen, die ein blaues Fell haben eine Farbe, die durch Verdünnung der normalen schwarzen Haarfarbe entsteht und bei einigen Hunderassen als Standard-Farbe interpretiert wird (Dobermann, Whippet, Franz. Bulldogge, Pudel, Mops, u.s.w.), kann es zu einer sogenannten Farbmutantenalopezie (Alopezie ist Haarausfall) kommen. Eine gleiche/ähnliche Problematik findet sich in der Farbzucht mit dem Merle-Faktor.

Diese Erbkrankheit ist auch unter dem Namen «Blue Dobermann Syndrome» bekannt.

Die Krankheit Colour dilution alopecia führt ja nicht nur zu dünnem Haarkleid, sondern in der Folge auch zu einer erhöhten Empfindlichkeit, was u.a. eine erhöhte Frequenz von bakteriellen Hauterkrankungen zur Folge hat.